Lesungen

Lesung mit Ben Mtobwa, 2008 Lesung mit Akinwumi Isola, 2004 Lesung mit Deon Meyer, 2008 Lesung mit Angela Makholwa, 2008 Lesung mit Daniel Kunene, 2004 Lesung mit Farouk Topan, 2004

2014

20. November 2014

Kinder, Bürgerkrieg und Bildung in afrikanischer Literatur:

Öffentliche Lesung und Gespräch mit Emmanuel Dongala (Republik Kongo/USA)

Am 20. November 2014 ist der kongolesische Autor Emmanuel Dongala zu Gast in Mainz und wird um 20:00 im Mainzer Rathaus aus seinem Werk lesen.

Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz 1, Haifa-Zimmer

Eintritt frei

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Mit finanzieller Unterstützung des BMZ

Weitere Informationen folgen in Kürze!

2011

15. November 2011

An Evening of Zambian Literature

Ranka Primorac Namwali Serpell Vortrag von Ranka Primorac (Southampton, UK):
"Local cosmopolitanism in Zambian literature: at home in the world in 1970s Lusaka"

und
Lesung der sambischen Schriftstellerin Namwali Serpell (Berkeley, USA)  

Anlass für die Veranstaltung war die Veröffentlichung einer Forschungsbibliografie zur anglophonen Literatur Sambias auf der Homepage der Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen als Ergebnis eines Forschungsprojekts von Ranka Primorac (University of Southampton). Frau Primorac selbst führte mit ihrem Vortrag (Abstract s.u.) in die Bibliografie ein und ging dabei auch auf das Werk der jungen, bereits mehrfach ausgezeichneten sambischen Schriftstellerin Namwali Serpell ein. Frau Serpell sprach, z.T. im Dialog mit Frau Primorac, im Anschluss an den Vortrag über ihr Werk und las auch daraus vor.

Durch die Veröffentlichung der Bibliografie zur Literatur Sambias auf der Homepage der Jahn-Bibliothek möchte die Bibliothek auch im virtuellen Raum einen Beitrag zur internationalen, transkulturellen Afrika-Literatur­wissen­schaft leisten. Die Veröffentlichung weiterer Bibliografien wird begrüßt.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der interdisziplinären Forschungsplattform Zentrum für Interkulturelle Studien / ZIS der JGU statt und wurde vom ZIS sowie dem Institut für Ethnologie und Afrikastudien finanziell unterstützt.

Abstract zum Vortrag:
The lecture will introduce my recently-finished bibliography of Zambian literature by looking back at a foundational moment of Zambian writing in English: the Lusaka-based journal New Writing from Zambia, produced and circulated by members of a literary collective called the New Writers Group. Between 1964 and 1975, the journal published poetry, short fiction, plays, essays and book reviews in English. (Among its international followers was Germany's Janheinz Jahn, so Mainz, the location of the Jahn memorial library, is a particularly apposite location for this lecture). After outlining the social and literary conditions of the journal's publication, I will argue that these conditions were productive of a cultural and textual attitude that may be described as local cosmopolitan. Members of the New Writers Group were based in Lusaka, but they were also "at home in the world", and there is arguably a sense in which the same can be said of many of the texts they produced. As a collective literary undertaking, New Writing from Zambia defies being easily classified by the oppositions between popular and elite, commercial and non-commercial and official and unofficial cultural products. I will illustrate my talk with references to short stories published in the journal, and make link between those stories and the work of the Caine-Prize nominee Namwali Serpell, who is also scheduled to appear at the event.

Dr. Ranka Primorac (BA University of Zagreb, MA University of Zimbabwe, PhD Nottingham Trent) ist Dozentin an der University of Southampton und mit dem Department of African Languages and Cultures, School of Oriental and African Studies in London und dem Centre of African Studies in Cambridge assoziiert. Sie gehört dem Herausgeber-Team von The Journal of Commonwealth Literature und von Journal of Southern African Studies an. 2008 war sie die erste Vize-Präsidentin der neu gegründeten Postcolonial Studies Association. 2009 organisierte sie eine Konferenz an der University of Southampton zum Thema "Dialogues across Boundaries: Debating Local Cosmopolitanisms". Ihr Forschungsprojekt "Literature and Cosmopolitanism in Contemporary Zambia" wird von der British Academy gefördert.

Dr. Namwali Serpell (BA Yale, MA und PhD Harvard) wurde 1980 in Zambia geboren; 1989 zog ihre Familie in die USA. Sie ist Assistant Professor an der University of California, Berkeley, und im Jahr 2011/12 Gastprofessorin am Stanford Humanities Center. Neben akademischen Auszeichnungen war sie 2010 mit ihrer Kurzgeschichte "Muzungu" für den renommierten Caine Prize for African Writing nominiert. Soeben hat sie den 2011 Rona Jaffe Foundation Writer's Award erhalten. Sie hat mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht. Ihr erster Roman, Furrow, steht kurz vor der Veröffentlichung; außerdem arbeitet sie an einem weiteren Roman, Breaking. 2011 hat sie gemeinsam mit elf weiteren afrikanischen Schriftstellern am Caine Prize Workshop in Buea, Kamerun, teilgenommen. 

 

2010

10.04.2010

Lesung mit Patrice Nganang

Patrice Nganang

Der Kameruner Schriftsteller Patrice Nganang war anlässlich der Tagung der Vereinigung für Afrikawissenschaften in Deutschland (VAD), die – zusammen mit dem Afrikanistentag – vom 7. bis 11. April 2010 an der Johannes Gutenberg-Universität stattfand, zu Gast in Mainz. Am Abend des 10. April hat er im Rahmen der Abschlussparty aus der deutschen Übersetzung seines Romans Temps de chien (2001), Hundezeiten (2003), gelesen. Die Lesung – einer der kulturellen Höhepunkte der VAD-Tagung – fand im Zentrum von Mainz im Lomo – Buchbar, Lounge, Restaurant – statt.

Mboudjak, der Ich-Erzähler des Romans, ist ein Hund. Als solcher hat er gelernt, nicht allzuviel vom Leben zu erwarten. Mboudjak ist ein genauer Beobachter der Welt, die ihn umgibt. Was er von seinen Wanderungen durch die Armenviertel von Yaoundé, der Hauptstadt Kameruns, berichtet, evoziert nicht nur das Leben auf der Straße, sondern spiegelt auch die Flüchtigkeit von Sinn und Bedeutung in politisch unsicheren Zeiten. Trotz seiner unerschrockenen Darstellung einer brodelnden, aufgewühlten Gesellschaft ist Hundezeiten kein düsterer Roman; die Erzählung wird angetrieben von dem Humor, der Mboudjak hilft zu überleben, und sogar von einem gewissen Optimismus. Auf den lebhaften, chaotischen Märkten, in der geschäftigen Energie, die Massa Yos Bar kennzeichnet, und bei den eskalierenden politischen Demonstrationen wird eine hellere Zukunft spürbar.

 

2008

11.01.2008

Deon Meyer

Kriminalliteratur aus Südafrika: Deon Meyer (Deutscher Krimi-Preis 2006) zu Gast in Mainz

Die Lesung fand im Rahmen des 9. Internationalen Janheinz Jahn-Symposiums zum Thema "'Beyond Murder by Magic'? Investigating African Crime Fiction" im Landesmuseum Mainz statt. Gelesen wurde auf Deutsch und Englisch mit einer Kostprobe auf Afrikaans. Die Lesung wurde von Holger Ehling moderiert, der auch den deutschsprachigen Teil der Lesung darbot.

 

09.01.2008

Lesung im Rahmen der Eröffnung des 9. Internationalen Janheinz Jahn-Symposiums. Mit Angela Makholwa (Südafrika), Meshack Masondo (Südafrika) und Ben Mtobwa (Tansania) 

Aus der Ankündigung der Lesung:

Angela Makholwa (South Africa) will be reading from her novel Red Ink (2007). Angela Makholwa is a public relations consultant who runs her own business in Johannesburg. She lives with her son Lesedi and her dog Napoleon. Red Ink is her first published novel. She is currently working on a second novel.

When public relations consultant and ex-journalist Lucy Khambule – young, beautiful and ambitious – receives an unexpected call from Napoleon Dingiswayo – a convicted serial killer, nicknamed The Butcher by the media – her life takes a dramatic turn. Dingiswayo wants Lucy to tell his story. Intrigued by Dingiswayo’s approach, Lucy decides to take this opportunity to fulfil her life-long dream of writing a book, but it comes at a cost she could never have imagined.

After their initial contact, Dingiswayo becomes an all too obliging subject and Lucy soon discovers that her choice of topic is not for the faint-hearted. Soon after meeting him in Pretoria's notorious C-Max Prison, Lucy’s world is turned upside down by a series of violent and disturbing events.

Dingiswayo is behind bars, but Lucy begins to suspect that the brutal attacks may have something to do with him. Who is this frightening man, and what motivates him? As Lucy learns that there is more to Dingiswayo’s story than the police discovered, she is forced to decide what price she is willing to pay to pursue her dream.

Red Ink is a gripping thriller. Set in present-day Johannesburg, it has a distinctly local flavour and brings the city to life through all its contrasts and contradictions.

Meshack Mfaniseni Masondo was born in South Africa. His first language is isiZulu but he also speaks English, Afrikaans and numerous other South African languages, including IsiXhosa, Sepedi, Sesotho, Setswana and SiSwati. He holds a B.A. from the University of South Africa, a B.A. (Hons) in Zulu from the University of Pretoria, and a B.A. (Hons) in English from Vista University. He obtained his M.A. in African Languages and Literatures at the University of Pretoria. He wrote a dissertation on "The detective novel in Zulu: form and theme in C.T. Msimang’s Walivuma Icala". Currently he works as a Publishing Manager with Macmillan and pursues an M.A. in African Literature at the University of the Witwatersrand.

Meshack Masondo has published numerous books, both creative writing (prose as well as drama) and non-fiction works (folklore, language, educator’s guides and readers). His novels include Iphisi Nezinyoka (1990), Isigcawu Senkantolo (1990), Ingwe Nengonyama (1994), Ingalo Yomthetho (1994), Kanti Nawe? ( 1995), and Ngaze Ngazenza (1994). His collection of short stories, Kunjalo-ke Emhlabeni, was published in 1994. His dramatic work includes Kungenxa Yakho Mama (1996), Inkundlanye (1998, translated into English as One Act Plays) and Sixolele (2004). He has won several awards for his literary work, including the Nasionale Boekhandel Award of African Language Literature for Inkunzi Isematholeni in 1998, the Magema Fuze Lectio Folklore Award for Inkunzi Isematholeni in 1999 and the N.N. Ndebele Heinemann Drama Award for Sixolele in 2005. Masondo has also translated literary works from English into Zulu and run a number of workshops for the budding authors as well as established authors for literature and language books.

Ben R. Mtobwa was born in Kigoma region, western Tanzania, in 1958. His first attempt to write was when he was in standard four of Mgambo primary school. However, his first book, which was self-published, came out in 1984 after several empty promises from local publishers. The book was a biograpy of a local musician, Remmy Ongala. Following the success of the book, Mtobwa formed his own small publishing house known as Heko Publishers. He has a wife and five children, including twins.

Mtobwa has published more than twenty books so far. Some are for young readers while most are detective stories featuring Joram Kiango. His books include Tutarudi na Roho Zetu? (1987), published in English under the title Zero Hour (1989). Pesa Zako Zinanuka (1984), literally 'Your Money Stinks', was published in English as Give Me Money (1988). Dar es Salaam Usiku (1989) was published by a local company in Kenya (E. A. Education Publishers). Other titles include Dimbwi la Damu [Pool of Blood] (1984), Najisikia Kuua Tena [I Feel Like Killing Again] (1993) and Mtambo wa Mauti [Death Machine].

 

2006

27.10.2006

Afrikanische Liebeslyrik

Antilopenmond Gaby Böhne, freiberufliche Kulturjournalistin und Nachrichtensprecherin beim SWR in Mainz und Baden Baden, trug im Rahmen der Feierlichkeiten aus Anlass des 60jährigen Jubiläums des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien afrikanische Liebeslyrik aus der von Peter Ripken und Véronique Tadjo herausgegebenen Anthologie Antilopenmond (2002) vor.

Im Mittelpunkt der Lesung standen Liebesgedichte verschiedener Autorinnen und Autoren aus Afrika. Auf diese Weise sollte ein Eindruck von der Vielfalt der literarischen Stile und Perspektiven vermittelt werden. Außerdem war dies als Hommage an Janheinz Jahn gedacht. Die Jahn-Bibliothek verdankt einen großen Teil ihrer Sammlung und letztlich ihre Existenz einem Abend mit Lyrik aus Afrika und der afrikanischen Diaspora: Jahns Begeisterung für afrikanische Literatur nahm ihren Anfang, als er 1951 einem Vortrag von Léopold Sédar Senghor lauschte, der bei dieser Gelegenheit auch Werke schwarzer Dichter vorstellte. Der wenige Jahre später von Jahn herausgegebene Schwarze Orpheus (1954) war die erste Anthologie mit Gedichten schwarzer Autorinnen und Autoren, die in deutscher Sprache erschien. Die Lyrik, die am 27. Oktober 2006 vorgetragen wurde, war dagegen der vermutlich jüngsten Anthologie mit Gedichten aus Afrika in deutscher Sprache entnommen. Die im Band Antilopenmond veröffentlichten Texte von Dichterinnen und Dichtern aus mehreren Ländern Afrikas nähern sich dem großen, universellen Thema Liebe aus unterschiedlichen, ungewöhnlichen und überraschenden Perspektiven.

 

2005

24.11.2005

Flyer Flyer Nick Benjamin (SWR) liest Krimis aus Angola, Botswana, Kenia, Mali und Nigeria in deutscher Übersetzung.

20.10.2005

'Tatort Afrika'. Afrikanische Krimis. Barbara Mesquita liest aus ihrer Übersetzung von Pepetelas Jaime Bunda, Geheimagent.

 

Beide Lesungen fanden im Seminarraum von Human Help Network in der Hinteren Bleiche in Mainz statt.

 

2004

20.11.2004

Creative Writing in African Languages: A Polyglot Literary Reading

Am 20. November 2004 trugen Autorinnen und Autoren Ausschnitte aus ihren in verschiedenen afrikanischen Sprachen − Amharisch, Chichewa, Gikuyu, Kimbundu, Sesotho, Shona, Swahili und Yorùbá − verfassten literarischen Werken vor, gefolgt von Übersetzungen ins Englische. Die Autorinnen und Autoren waren im Rahmen des 8. Internationalen Janheinz Jahn Symposiums zum Thema "Creative Writing in African Languages: Production, Mediation, Reception" zu Gast am Institut für Ethnologie und Afrikastudien in Mainz. Die Lesung wurde vom tansanischen Schriftsteller und Wissenschaftler Farouk Topan moderiert.

  • Clara Momanyi (Kenia) trug ein Gedicht auf Swahili vor.
  • Daniel Kunene (USA/Südafrika) trug sein auf Sesotho verfasstes Gedicht "Benzeni?" [What have they done?] vor, das einen Xhosa- bzw. Zulu-Titel hat, sowie "Ako eme re bue" [Please stop and let's talk], eine von ihm verfasste Kurzgeschichte auf Sethoto.
  • Memory Chirere (Simbabwe) trug seine auf Shona verfassten Gedichte "Kasvosve" [The ant] und "Tadya shuga" [We have tasted sugar] vor.
  • Akínwùmí Ìsòlá (Nigeria) trug "The uses of English" vor, einen ins Englische übersetzten Ausschnitt aus seinem Roman Ogún Omodé.
  • Chege Githiora und Peter Muiruri (Kenia) trugen "Irebeta" [Poem] vor, ein Gedicht auf Gikuyu.
  • Fekade Azeze (Äthiopien) trug seine auf Amharisch verfassten Gedichte "Bägumé" [On the verge], "Yäme’emänan engurguro" [Lament of the believers] und "Mänta at’a" [Twin lots] vor.
  • Euphrase Kezilahabi (Tansania/Botswana) trug seine auf Swahili verfasste Kurzgeschichte "Batenzi" vor.
  • Kiba-Mwenyu (Schweden/Angola) trug einen Ausschnitt aus seinem auf Kimbundu verfassten Gedicht "Ngunda-A-Ndala" [Songbird] vor.
  • Wangui wa Goro (Kenia) trug "Mami Mami" vor, ein auf Gikuyu verfasstes Gedicht einer Schriftstellerin.
  • Francis Moto (Malawi) trug seine auf Chichewa verfasste Kurzgeschichte "Chosadziwa" [He who does not know] vor.
  • Farouk Topan (England/Tansania) trug einen Ausschnitt aus seinem auf Swahili verfassten Theaterstück Aliyeonja Pepo [Satan's soliloquy] vor.

Clara Momanyi Daniel Kunene Memory Chirere

Akinwumi Isola Peter Muiruri Fekade Azeze E. Kezilahabi

Kiba-Mwenyu Wangui wa Goro Francis Moto Farouk Topan

 

 

23.07.2004

Ein literarisches Konzert, in dessen Mittelpunkt musikalische Interpretationen von Dichtern der Négritude standen, bildete den Abschluss eines eintägigen Symposiums zum Thema Der Schwarze Orpheus als interkulturelle Metapher, das am 23. Juli 2004 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattfand.

In seiner Heterogenität und Interkulturalität, die sich in dem ganz unterschiedlichen, aber jeweils äußerst gelungenen Zusammenspiel von Dichtung und Musik in Interpretationen durch Studierende einerseits und einen professionellen Griot aus dem Senegal andererseits äußerten, demonstrierte der Abend die Aktualität und Relevanz des Anliegens von Jahns Schwarzem Orpheus ebenso wie die Faszination, die nach wie vor von der Metapher ausgeht. Unter der künstlerischen Leitung von Lutz Dreyer, der am Klavier auch selbst mitwirkte, präsentierten zunächst Studierende des Fachbereichs Musik das Ergebnis ihrer Auseinandersetzung mit Texten aus dem Schwarzen Orpheus im laufenden Sommersemester. In Form von musikalischen Improvisationen interpretierten Marc Dostert (Gesang und Rezitation), Silvia Fox, Jasmin Gottstein, Nathalie Porth, Christine Tischleder (alle Flöte), Sonja Fischer, Jochen Kleinschmidt, Annette Homann, Nina Pfropfe (alle Violine), Stephan Klischat (Gitarre), Dominik Mattes und Steffen Welsch (beide Trommeln) Senghors Gedichte "Ich hab dir ein Lied gesponnen", "Ach diese Straßen", "Gesang des Eingeweihten", "Sie treibt mich", "Ich hab dich begleitet" und "Kongo" in der deutschen Übertragung von Janheinz Jahn. Erweitert wurde das Programm durch das Präludium bzw. Postludium "Minimal Maximal" sowie drei Interludien: Eugene Novotneys "A Minute of News", die Trommelimprovisation "Pas de Deux" und William J. Schinstines "Couplets".

Nach einer kurzen Pause folgte der Auftritt der senegalesischen Griot-Legende Lamine Konté (Paris). Konté rezitierte Poesie ausgewählter Dichter der Négritude (vor allem L.S. Senghor, Birago Diop, Aimé Césaire und Bernard Binlin Dadié) in französischer Sprache und begleitete sich dabei selbst auf der Kora. Er ergänzte seinen Vortrag durch Erläuterungen zur Musik und Kultur verschiedener westafrikanischer Länder bzw. zu den vorgetragenen Texten.

 

2002

25.04.2002

Einladungskarte Trommeln der Erinnerung: Autorinnen und Autoren aus Westafrika lesen

Tanella Boni (Côte d'Ivoire), Mariama Ndoye (Senegal), Nagognimé Dembélé (Mali), Florent Couao-Zotti (Benin) und Boubacar Boris Diop (Senegal) lasen aus ihren Neuerscheinungen.

Die Lesung wurde von Aziz Kuyatéh mit Zwischenspielen auf der Kora-Harfe begleitet. Es lasen die Autorinnen und Autoren selbst sowie die Übersetzerin Jutta Himmelreich.

Mit finanzieller Unterstützung der Konrad Adenauer-Stiftung, Dakar.

 

2000

Im Begleitprogramm der Präsentation der Wanderausstellung "Geschichte und Geschichten. Die Literaturen Afrikas" am Institut für Ethnologie und Afrikastudien im Mai 2000 fanden mehrere Lesungen statt.

10.04.2000

Lesung mit dem südafrikanischen Lyriker und Essayisten Lesego Rampolokeng

16.05.2000

Szenische Lesung von Wole Soyinkas Theaterstücks Death and the King's Horseman

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Theaterwissenschaften und dem Interdisziplinären Arbeitskreis Drama und Theater der JGU.

29. bzw. 30.05.2000

Lesung mit den südafrikanischen Schriftstellern Don "Bra Zinga" Mattera und Mike Nicol